Traditionell innovativ: seit 8 Jahrzehnten auf der Erfolgsspur.

Am Anfang stand ein klassischer Unternehmensstart: Die Produktion in der heimischen Garage.
Walter Bosch gründete 1937 die Walter Bosch + Co. zur Fertigung paraffinierter Papiere und baute das Unternehmen systematisch aus. Mit neuen Ideen stieg der Erfolg. Aus der Garage zog man in eine kleine Halle und 1966 schließlich auf das 8.500 qm große Firmengelände, das den rund 60 Mitarbeitern des mittelständischen Unternehmens auch heute zukunftsweisende Arbeitsplätze bietet. Rund 8 Jahrzehnte und viele Innovationen später, stehen Erfolgsprodukte und ein international gefragtes Fertigungsprogramm auf der Habenseite.

Bestens ausgestattet für Spitzenleistungen.
Eine marktorientierte Unternehmensführung, gezielte Investitionen und hoch qualifizierte Mitarbeiter - das sind die Zutaten zum Erfolgsrezept von W.Bosch+Co. So wurde aus einer kleinen Firma über die Jahrzehnte eines der weltweit führenden Unternehmen für die Veredelung und Beschichtung von bahnförmigen Materialien, wie Papier, Gewebe oder Aluminium- und Kunststoff folien.

Unser umfangreicher Maschinenpark bietet vielfältige Produktionsmöglichkeiten, von denen unsere international namhaften Kunden profitieren. Dazu gehören die Fertigungstechniken Beschichten, Extrusionsbeschichten, Imprägnieren und Kreppen. Darüber hinaus können wir als eines der wenigen Unternehmen weltweit lösemittelfreie Kaschierungen bis 1.750 mm Breite ausführen. Dabei produzieren wir je nach Auftrag - sowohl große als auch individuelle Kleinserien zuverlässig und professionell.

Qualität auf höchstem Niveau.
Qualität hat im Hause W.Bosch+Co. eine lange Tradition. Bereits der Firmengründer hat 1937 klare Qualitätskriterien aufgestellt, deren Grundsätze bis heute gelten. Auch in der modernen Unternehmensphilosophie steht die Einhaltung höchster Qualitätsstandards mit an vorderster Stelle. So haben wir bereits 1994 ein umfangreiches Qualitätsmanagement entwickelt und sind seit dieser Zeit nach DIN ISO EN 9001 zertifiziert.

Für spezielle Anforderungen oder individuelle Legierungen testen und untersuchen wir die Schutzwirkung in unserem eigenen Labor oder veranlassen Prüfungen in externen Instituten. Beispielsweise lässt W.Bosch+Co. die hohe Qualität der Produkte regelmäßig und unabhängig, unter anderem durch das europaweit anerkannte Institut für Verpackungsprüfungen BFSV e.V. (Beratung, Forschung, Systemplanung, Verpackungsentwicklung und -prüfung e.V.), prüfen und bestätigen.

Auf dieser Basis erfüllen wir auch die strengen Qualitätsbestimmungen der Bundeswehr und der Automobilindustrie.
Von unseren Kunden wird uns immer wieder bestätigt, dass unser kontinuierlich hohes Qualitätsniveau eines der wichtigsten Argumente für die langjährige Zusammenarbeit darstellt.

Highlights aus der Firmenchronik:

  • 1937 In der heimischen Garage gründet Walter Bosch die Walter Bosch + Co. zur Fertigung paraffinierter Papiere. Mit Bitumen- und Doppelbitumenpapieren produziert Walter Bosch ein kostengünstiges Papier mit Wasserbarriere für das Ausschlagen von Exportkisten, für den Barackenbau und die Kabelisolierung - das erste Erfolgsprodukt.
  • 1951 Kauf und Inbetriebnahme einer Paraffiniermaschine mit 1.600 mm Arbeitsbreite.
  • 1963 Kauf und Inbetriebnahme einer Beschichtungsmaschine mit 1.700 mm Arbeitsbreite.
  • 1966 Umzug des Unternehmens an den heutigen 8.500 m² großen Standort bei Wasserfuhr, auf ein ehemaliges Bahngelände. Früher verlief dort die Eisenbahnstrecke Wipperfürth-Halver. Kauf und Inbetriebnahme der damals größten Beschichtungsanlage Europas mit einer Arbeitsbreite von 2.600 mm, einer Kaschieranlage mit 1.700 mm Arbeitsbreite und eines Querschneiders.
  • 1968 Einführung der Marke „Betolith®“ einem Verzögererpapier zur Herstellung gleichmäßigerer Waschbetonplatten - ein weiteres Erfolgsprodukt. Im gleichen Jahr Einbau eines Bahnlauffühlers und Errichtung einer Mischhalle mit einem 5.000 kg Dissolver, einem Misch- und Dispergier-System.
  • 1971 Kauf und Inbetriebnahme einer Kreppmaschine mit 2.300 mm Arbeitsbreite. Damit erweiterte W.Bosch+Co. die Produktpalette mit einem weiteren Erfolgsprodukt: Krepppapier. Dabei handelt es sich um ein flexibles Papier mit geringer polsternder Wirkung zum Umwickeln von Stahlringen und Profilen, Fahrradspeichen, Zaunelementen usw.
  • 1979 Kauf und Inbetriebnahme eines neuen Auftragswerkes.
  • 1990 Kauf und Inbetriebnahme eines Planschneiders.
  • 1994 Zertifizierung nach DIN ISO 9001, Kauf und Inbetriebnahme einer Hülsenschneidmaschine.
  • 2005 Kauf und Inbetriebnahme einer LF-Kaschieranlage.
  • 2006 Markteinführung eines selbstklebenden, aluminiumbeschichteten Kartons als Dämpfungsplatte für Hausgeräte. Kauf und Inbetriebnahme eines weiteren Kurzrollenwicklers.
  • 2007 Markteinführung der W.Bosch+Co.-Brite-Folie - eine abwaschbare, UV-beständige Folie als Außenlage für PU-Dämmplatten.
  • 2009 Markteinführung der Puma-Folie® clear und der Puma-Folie® low seal. Die Puma-Folie® clear ist eine transparenten Wasserdampfbarriere für die Exportverpackung, mit der eine Zollkontrolle ohne Aufschneiden der Verpackung erfolgen kann. Puma-Folie® low seal ist eine Aluminiumverbundfolie, die zur Kombination mit der Puma-Folie® clear entwickelt wurde.
  • 2012 Zertifizierung durch das Institut für Verpackungsprüfungen BFSV e.V. (Beratung, Forschung, Systemplanung, Verpackungsentwicklung und -prüfung e.V.) über die korrosionsschützende Wirkung der W.Bosch+Co. VCI-Papiere und VCI-Folien.+
  • 2013 Kauf und Inbetriebnahme einer zweiten LF-Kaschieranlage.